• Wir helfen, wenn Kindern und Jugendlichen Gewalt geschieht.

  • Kinderschutz - Zentrum Dortmund

Erreichbarkeit im Kinderschutz-Zentrum Dortmund während des Lockdowns

 

Wir werden während des Lockdowns nur telefonisch erreichbar sein unter

0231 - 20 64 580

Beratungen werden in dieser Zeit hauptsächlich per Video oder telefonisch durchgeführt.

!Deshalb bitte einen Beratungstermin telefonisch ausmachen!

Wir sind erreichbar:

Montag und Dienstag und 9 – 17 Uhr

Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 14 Uhr

Freitag von 10 bis 11 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten können Sie auf den AB sprechen; wir rufen zurück.

 

 

In Notfällen wenden Sie sich bitte an:

Jugendamt Dortmund, Kinderschutz Notrufnummer: 0231 – 50-12345

Kinderklinik Dortmund: 0231-953 21700

Nummer gegen Kummer, für Kinder und Jugendliche: 11 61 11

Elterntelefon: 0800-1110550

 

Weitere Informationen über Hilfsangebote unter:

Kinderschutz - Zentren

 
Wir stehen allen Beteiligten mit Beratung und Therapie zur Seite

Das Kinderschutz-Zentrum Dortmund ist eine Fachberatungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern. In unserer Beratungsstelle arbeiten Psychologinnen, Pädagoginnen und SozialarbeiterInnen, die auch therapeutisch qualifiziert sind.

Unser Jahresbericht 2019 ist jetzt online >>>

 
Ein Jeder ist uns herzlich willkommen

Unsere Beratungen sind freiwillig und kostenlos und auf Wunsch selbstverständlich anonym. Wir unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Jugendliche haben ein Recht auf Beratung auch ohne Eltern. Wir helfen, wenn körperliche, seelische und sexuelle Gewalt oder Vernachlässigung drohen oder bereits stattfinden.

Unsere Tür steht offen


Zu uns können alle Kinder und Jugendliche – auch ohne Eltern – und junge Erwachsene kommen.
Wir unterstützen die Eltern, die Angehörigen und besorgte Menschen.
Image ALT

Helfen Sie helfen!

Das Kinderschutz-Zentrum Dortmund mit seinem Trägerverein „Ärztliche Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern e.V.“ ist seit seinem Bestehen auf die Unterstützung durch Spenden, Stiftungen und Bußgeldzuweisungen angewiesen.