Einzeltherapie für Kinder und Jugendliche / Spieltherapie


Vernachlässigung durch Bindungspersonen, körperliche, psychische oder sexuelle Misshandlung sind Erfahrungen, die keinen Spielraum für spontane seelische Heilung lassen. Die Aufgabe von Kindertherapeuten ist es, Kinder bei der Verarbeitung dieser Erfahrungen zu unterstützen, psychische Störungen abzubauen, und vor allem neue Beziehungserfahrungen anzubieten.

Die Besonderheit der Kindertherapie gegenüber der therapeutischen Arbeit mit Erwachsenen liegt darin, dass Kinder wichtige Erfahrungen aus ihrer Vergangenheit nicht berichterstattend und verbal reflektierend bearbeiten, sondern sie produzieren und variieren sie in ihrer Spieltätigkeit. Spiel, Symbolspiel, Malen, körperliche Aktivität sind dabei weitaus überwiegend die Ausdrucks- und Verarbeitungsformen von Kindern bis hinein ins Jugendalter. Das Kind teilt uns in seinem Spiel mit, wie es ihm geht, welche inneren Konflikte es beschäftigen, wie es Kontakt aufnimmt, welche sozialen Schwierigkeiten es mitbringt und vieles andere mehr.

In der Kindertherapie bemüht sich der Therapeut wie in einem Modell, gestörte Bindungs- und Beziehungserfahrungen durch gesunde zu ersetzen oder zu ergänzen. Begleitend zur Kindertherapie finden immer – in unterschiedlichen Abständen – Gespräche mit Eltern und Bezugspersonen statt.

Informationen zu den Kinderschutz-Zentren, Grundsätzen, Qualitätsstandards und Fortbildungsangeboten finden Sie unter www.kinderschutz-zentren.de.