Als Beratungsstelle, die immer noch sehr umfänglich auf Spenden und Stiftungsmittel angewiesen ist, liegen uns die vertrauensvolle Kontaktpflege mit unseren Spenderinnen und Stifterinnen besonders am Herzen; mit den Jahren haben sich verlässliche Kooperationen mit einer großen Anzahl unserer UnterstützerInnen entwickelt. Wir haben beispielhaft dafür ProFiliis und den Lions Club Dortmund Hanse interviewt und nach den Motiven, uns zu fördern, gefragt.
Die Antworten finden sie hier.

Wir werden hier in regelmäßigen Abständen weitere SpenderInnen zu Wort kommen lassen.

Interview ProFiliis

Wie sind Sie auf die Arbeit des Kinderschutz-Zentrums Dortmund aufmerksam geworden?

Als Dortmunder Stiftung, die sich für die Förderung von Kindern und Jugendlichen einsetzt, haben wir großes Interesse an Vereinen und Institutionen im Stadtgebiet, die das gleiche Ziel verfolgen wie wir: Die Verbesserung der Rahmenbedingungen für ein glückliches Leben von Kindern und Jugendliche. Als das Kinderschutz-Zentrum Dortmund im Jahr 2018 mit einer Förderanfrage auf uns zukam, war uns schnell klar, dass unsere finanzielle Unterstützung hier an genau der richtigen Stelle wäre. Wie bereits erwähnt, verfolgen wir mit unserer Stiftungsarbeit das große Ziel, Kinder und Jugendliche in Dortmund zu fördern. Dies wollen wir erreichen, indem wir Einschränkungen aller Art (z.B. sozial, psychisch oder gesundheitlich) überwinden helfen, Begabungen ausbauen und das Miteinander von Kindern und Jugendlichen fördern. Daher sind für uns Unterstützungen wie die des Kinderschutz-Zentrums grundlegender Bestandteil unserer Arbeit. Hier können wir ganz eindeutig einen Beitrag zur Überwindung bzw. Vermeidung psychischer Einschränkungen leisten.

Wie stellen sich Hilfe und Unterstützung der ProFiliis-Stiftung für das Kinderschutz-Zentrum Dortmund dar?

ProFiliis stellt nun bereits im dritten Jahr in Folge die finanziellen Mittel für zehn Traumatherapien (à 10 Stunden) und fünf Traumafachberatungen (à 5 Stunden) bereit. So können erneut mindestens 15 Kinder und Jugendliche kostenlos vom Angebot des Kinderschutz-Zentrums profitieren. Da diese professionelle Betreuung nur in Ausnahmefällen von Krankenkasse oder Jugendhilfe finanziert wird, müssten die Kosten hierfür von den betroffenen Familien getragen werden. Dies ist aber nicht allen Familien möglich. Hier setzen wir uns als Stiftung ein, sodass betroffene Kinder und Jugendliche Zugang zu der wichtigen Hilfe erhalten können. Bei der hervorragenden Arbeit, die das Team des Kinderschutzzentrums leistet, sind wir
überzeugt, dass die von uns bereitgestellten Mittel gut investiert sind und maximalen
Nutzen bringen.

Wie kann die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen ProFiliis und Kinderschutz- Zentrum weitergehen?

In den vergangenen beiden Jahren stellte ProFiliis dem Kinderschutz-Zentrum bereits insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung, sodass 200 Stunden Traumatherapie und 50 Stunden Traumafachberatung stattfinden konnten, an denen insgesamt über 50 von sexuellem Missbrauch, Vernachlässigung oder Misshandlung betroffene Kinder und Jugendliche teilgenommen haben. Es ist uns ein großes Anliegen, langfristige und nachhaltige Hilfestellungen im Stadtgebiet zu leisten, weshalb wir ein Interesse daran haben, die Zusammenarbeit mit dem Kinderschutz-Zentrum auch in der Zukunft weiterzuführen.

Interview Lions Club Dortmund Hanse

Wie sind Sie auf die Arbeit des Kinderschutz-Zentrums Dortmund aufmerksam geworden?

Da wir uns als Service-Club verstehen und wir uns die Unterstützung sozialer Organisationen im lokalen Umfeld Dortmunds auf die Fahnen geschrieben haben, hatten wir schon kurz nach unserer Gründung 1990 die Ärztliche Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern, den Träger des heutigen Kinderschutz-Zentrums Dortmund, im Auge.
Dessen verdienstvolle, effiziente Tätigkeit hat uns überzeugt, zumal die Hilfe für in vielfältiger Hinsicht vernachlässigte sowie physisch und seelisch misshandelte Kinder ein Schwerpunkt unseres selbst gestellten Service-Auftrages ist, mit dem wir insbesondere die schwachen Mitglieder unserer Gesellschaft stärken wollen.

Wie stellen sich Hilfe und Unterstützung des Lions Clubs Dortmund-Hanse für das Kinderschutz-Zentrum Dortmund dar?

Unser Club hat in den vergangenen 20 Jahren dem Zentrum über 120 000 Euro zur Verfügung gestellt. Dieses Geld entstammt einmal verschiedenen Aktivitäten, bei denen die Hanse-Mitglieder durch ihrer eigenen Hände Arbeit namhafte Be-träge generiert haben. Daneben haben viele Mitglieder des Clubs in Eigeninitiative Spenden für diese Hilfsorganisation bereitgestellt. Bei welchen Anlässen auch immer Mitglieder des Lions Clubs Dortmund-Hanse Geld für einen guten Zweck erwirtschaftet haben, war das Kinderschutz-Zentrum Dortmund immer wieder eine bevorzugte Adresse, weil wir wussten, dass unsere Hilfe dort bestens angelegt ist.

Wie kann die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Club und Zentrum, die sich der Kindernot-Hilfe verschrieben haben, weitergehen?

Seit vielen Jahren unterstützt der Lions Club Dortmund-Hanse das Kinderschutz-Zentrum in seiner verdienstvollen Arbeit und sieht es weiterhin als selbst gewählte Aufgabe an, breit gestreute soziale Projekte in der Dortmunder Stadtgesellschaft zu fördern. Insofern ist der Rahmen der künftigen Unterstützung gegenwärtig nicht fassbar. Sicher ist jedoch: Wir werden auch künftig die Arbeit des Kinderschutz-Zentrums Dortmund begleiten und unterstützen.